… wenn Weihnachten egal wird

Ich liebe Spekulatius. Die ganz billigen aus dem Supermarkt sind mir am liebsten. Wenn ALDI, REWE & Co. Anfang September die ersten Weihnachtsregale aufbauen, greife ich zu. 89 Cent pro Packung finde ich mehr als fair, und ich decke mich direkt für die Wintermonate ein. Das war’s dann aber auch mit der weihnachtlichen Vorfreude.

Es gab Zeiten, da war ich zum Beispiel an jedem zweiten Abend auf dem Weihnachtsmarkt unterwegs. Hier ein Glühwein, da ein Glühwein – am liebsten schon vor Totensonntag. Der Advent-Event-Charakter hat bei mir als „Teen“ und „Twen“ noch voll funktioniert. Dick eingepackt und mit weihnachtlicher Pop-Musik auf den Ohren durch die Menschenmassen. Sich an Lichtern und Leuten erfreuen. Zwischendurch noch ein fettiges Schinkenbratenbrötchen, und die Welt war in Ordnung.

„… wenn Weihnachten egal wird“ weiterlesen

… wenn Du vergisst, wie alt Du bist

„Weißt Du schon, wie alt Du bist?“ – Wenn man Kindergarten-Kinder nach ihrem Alter fragt, strecken sie einem stolz die Hand entgegen und zeigen mit den Fingern wahlweise eine drei, vier oder fünf. Mit jedem weiteren Lebensjahr wachsen sie nicht nur körperlich, sondern auch innerlich. Älterwerden ist für sie noch etwas Schönes, etwas Erstrebenswertes.

Es hat ja auch mehr Vorteile als Nachteile für sie: Sie dürfen dann länger aufbleiben, sie dürfen mehr Fernsehen gucken, sie bekommen mehr Taschengeld. Mindestens bis zur Pubertät lohnt es sich definitiv, älter zu werden. Endlich ernst genommen werden. Endlich Schluss mit „Das darfst Du erst, wenn Du groß bist …“

„… wenn Du vergisst, wie alt Du bist“ weiterlesen